Schulseelsorge

Schulseelsorger*innen sind LehrerInnen für Ev. Religion und PfarrerInnen im Schuldienst, die das psychosoziale Team in der Schule ergänzen und verstärken. Sie sorgen für die Seelen in der Schule indem sie gesprächsbereit sind, spirituelle Erfahrungsräume anbieten, den achtsamen Umgang miteinander fördern, die persönliche Entwicklung unterstützen und Verbindung zu Beratungs- und Hilfsangeboten herstellen. Ihre Angebote richten sich an alle in der Schule, unabhängig von Religion und Weltanschauung.

Die Fachstelle Schulseelsorge im PTI bildet Schulseelsorger*innen aus und fort, begleitet sie in ihrem Dienst, bietet fachliche Beratung, unterstützt bei der Antragstellung für die finanzielle Förderung von schulseelsorglichen Projekten und schafft Raum für Begegnung und Austausch.

 

©

 

 

Sabine Lindemeyer, Dozentin und Pfarrerin

E-Mail:          sabine.lindemeyer@ekir.de
Telefon:        +49151 11184537

Judith Zeiler, Veranstaltungsmanagement

E-Mail:          schulseelsorge-pti(a)ekir.de
Telefon:        0202 2820-660

 

PTI_Flyer_Schulseelsorge
PTI_Flyer_Qualifizierung_Schulseelsorge
PTI_SchS_Flyer_Raum der Stille
Schulseelsorge Werkbuch 1
Schulseelsorge Werkbuch 2
Schulseelsorge Werkbuch 3
 

ABGESAGT! Grundkurs Bibliolog (2-teilig)

Fr, 26.4.2024 12:30 Uhr - Sa, 27.4.2024 18 Uhr
Untertitel
für Lehrer*innen aller Schulformen in Kooperation mit dem Erzbistum Köln
Ausführliche Beschreibung
"Weil jede/r was zu sagen hat" ODER im Dialog mit der Bibel das "Weisse Feuer" entdecken

Sie möchten in Ihrem schulseelsorglichen Handeln, z.B. in Schulgottesdiensten neue Möglichkeiten eröffnen, die Bibel auf je eigene und lebendige Weise zu entdecken und zu verstehen?

Eine Form dafür bietet der Bibliolog, eine Arbeitsweise, die der jüdische Nordamerikaner Peter Pitzele angelehnt an die Tradition des „Midrasch“ entwickelt hat. Die Teilnehmenden erkunden den Text, indem sich alle mit mehreren vorgegebenen Rollen identifizieren und aus verschiedenen Perspektiven auf eine von der Leitung formulierte Frage antworten.
Während einerseits der biblische Text dabei nicht verändert wird, öffnet sich zugleich viel Raum „zwischen den Zeilen“, der mit eigenen Assoziationen gefüllt werden kann. So ermuntert diese Methode zum Dialog zwischen biblischem Text und eigener sowie fremder Lebenserfahrung. Ein Bibliolog lebt von der kreativen Beteiligung der Gruppe, trotzdem gilt immer: „Jede*r darf, keiner muss!“
Die Methode hat Ähnlichkeiten mit dem Bibliodrama, ist aber niederschwelliger, strukturierter und kürzer. Sie ist daher unkompliziert auch in größeren Gruppen, vor allem auch mit Kindern und Jugendlichen, und in kürzeren Zeiteinheiten einsetzbar, wie sie z.B. in Schulgottesdiensten vorgegeben sind.

In dieser Fortbildung wird praxisorientiert mit Kurzvorträgen, praktischen Übungen und erstem eigenem Anleiten von Bibliologen gearbeitet. Vorerfahrungen in der Leitung von Gruppen und mit Bibelarbeit werden vorausgesetzt. Die erworbenen Kenntnisse werden durch ein Zertifikat des Netzwerkes Bibliolog bestätigt. Der Kurs findet in ökumenischer Trägerschaft mit dem Pädagogisch-Theologischen-Institut Wuppertal statt.

Zielgruppe: Religionslehrerinnen und -lehrer, MitarbeiterInnen Schulpastoral und Schulseelsorge

Leitung:
Elke Chladek, Schulpastoral Erzbistum Köln
Sabine Lindemeyer, PTI
Kurs Nummer
24SchS576 / Externes Angebot / (EFWI-Nr. 24EP110003)
Kostenhinweis
150 € für Lehrer / sonst 180 €
siehe auch Flyer: https://redstorage.ekir.de/f/dea6300ba27e4799b327/
Veranstaltungsort
Haus Altenberg, Odenthal
Ludwig-Wolker-Straße 12
51519 Odenthal
Referent/in
Marianne Bauer / Köln , Michaela Langenheim / Essen, Trainerinnen für Bibliolog